Etwa einmal im Leben hat jeder (ca. 80 % der Bevölkerung Deutschlands) schon einmal Rückenschmerzen gehabt. Am meisten erkranken die Menschen an Bandscheibenvorfall. Deshalb ist es wichtig, im Schlaf den Rücken optimal zu lagern. Es kann an der Matratze liegen, wenn sich der Rücken immer nachts verspannt, anstatt sich zu erholen.

Bandscheibenvorfall – Was ist das? Welche Matratze ist die richtige?

Besitzen Sie keine gute Matratze, kann sich der Rücken nicht richtig entspannen und der Körper wird nicht genügend gestützt. Die Wirbelsäule ist mit 23 Bandscheiben ausgestattet und durch diese elastischen Scheiben ist die Wirbelsäule beweglich. Diese elastischen Scheiben dienen als Puffer zwischen den Wirbeln.

Der Gallertkern wird mit einem festen Faserring umschlossen und zusammengehalten. Wie Schwämme werden in der Nacht die Nährstoffe und Flüssigkeit aufgesaugt, um am Tag bei Belastungen diese wieder abzugeben. Dabei muss sich die Bandscheibe sanft dehnen, dadurch können die Schmerzen gelindert werden.

Keine Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass die Bewegungsfreiheit nicht blockiert wird und die Wirbelsäule dabei aber auch gestützt wird. Die Bandscheibe nützt sich mit zunehmendem Alter, ab und verliert die Fähigkeit sich wieder zu regenerieren. Der Kern ist nicht mehr so elastisch und der Faserring wird porös. Auch Flüssigkeit geht verloren und ein Bandscheibenvorfall ist die Folge.

Durch diesen Durchbruch werden Schmerzen ausgelöst und diese können auf die Nerven drücken. Jedoch besteht die Möglichkeit, dass der Bandscheibenvorfall auch gar keine Schmerzen über Jahre hinweg verursacht und der betreffende gar nicht weiß, dass er einen Bandscheibenvorfall hat.

© chassenet / 123RF

Beim Kauf der Matratze steht immer die Gesundheit im Vordergrund und das das Schlafverhalten sich verbessert. Matratzen sind dazu da, die Gelenke und den Rücken im Schlaf zu stützen. Die Nachtruhe ist besonders wichtig, um den Körper eine Erholungs- und Regenerationsphase zu gewähren. Schlafen Sie nicht gut, kann sich der Körper nicht regenerieren und Sie fühlen sich schlapp und müde.

Die Auswahl der richtigen Matratze beim Bandscheibenvorfall ist deshalb besonders wichtig. Beim Liegen sollte sich die Wuchsrichtung (natürliche) der Wirbelsäule nicht groß verändern.

Matratze sollte sich den unterschiedlichen Schlafpositionen anpassen

Die Matratze sollte sich den unterschiedlichen Schlafpositionen anpassen und auch die natürlichen Bewegungen im Schlaf nicht einschränken. Die Wirbelsäule sollte gerade gelagert sein und nicht zu stark gestaucht oder gedehnt werden. Das bedeutet, die Matratze sollte eine ausreichende Stützfunktion besitzen. Um die perfekte Matratze zu finden, ist es sinnvoll einen Probeschlaf Test auf der Oberfläche der Matratze zu machen.

Einige Hersteller, wie auch wir, bieten diese Möglichkeit an, sich eine Matratze als Testobjekt nach Hause liefern zu lassen, um die Matratze zu testen. Sind Sie Bauchschläfer, schlafen auf der Seite oder dem Rücken ganz egal, es ist wichtig, die Matratze vor dem Kauf zu testen. Die Matratzen Oberfläche sollte den Schlaf Bedürfnissen und Beschwerden angepasst werden. Der Becken-, Nacken- und Schulterbereich sollte in der Matratze etwas einsinken, jedoch dürfen Sie nicht zu sehr in der Matratze versinken.

Übersicht über die verschiedenen Schlaftypen

Es gibt unterschiedliche Schlaftypen. Hier zeigen wir, welche Typen es gibt und welche Bedürfnisse diese haben.

  • Rückenschläfer – meist ändern Rückenschläfer die Position in der Nacht nicht. Meist wachen sie auch auf dem Rücken am Morgen wieder auf. Um einen guten und angenehmen Schlaf zu gewährleisten, darf in der Wirbelsäule kein Knick entstehen. Beim Kauf einer Matratze ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass eine richtige Stützfunktion im Lendenbereich (Lendenwirbelsäule) und dem Nackenbereich vorhanden ist. Denn bei Rückenschläfern wird die Oberfläche der Matratze am höchsten belastet. Ist die Matratze zu weich, versinkt der Rückenschläfer in der Matratze, das kann zu Rückenschmerzen führen. Wichtig ist die Matratze ausreichend zu testen.

© vadimgozhda / 123RF

  • Seitenschläfer – bei den Seitenschläfern ist es wichtig eine Matratze zu wählen, wo eine gerade und waagerechte Position der Wirbelsäule ermöglicht wird. Damit der Seitenschläfer gut schlafen kann, ist es wichtig, dass die Matratze in dem Schulter- und Hüftbereich gut einsinkt. Die Schlafunterlage, die Kissen und Topper müssen den individuellen Bedürfnissen der Seitenschläfer angepasst werden. Ein Test der Matratzenauflage ist deshalb sehr wichtig, den Seitenschläfer belasten ja nur einseitig den Körper.
  • Bauchschläfer – Bauchschläfer wechseln die Schlafposition am häufigsten. Hier ist es besonders wichtig auf das Rückstellverhalten der Matratze acht zugeben. Die Matratze sollte die richtige Stützfunktion im Bereich der Lenden aufweisen. Das ermöglicht dem Bauchschläfer ein gutes Liegen und einen guten Schlaf, ohne Rückenschmerzen. Auch ein extra Topper kann manchmal Wunder wirken.

Richtige Matratze für Bandscheibenvorfall

Nach einem Bandscheibenvorfall ist es wichtig, dass der Rücken im Schlaf optimal gelagert wird und am Tag der Rücken nicht zu stark belastet wird. Mit einer perfekten Matratze, die den Bedürfnissen des Körpers angepasst werden, kann der natürliche Aufbau der Wirbelsäule etwas verbessert werden. Die Symptome sollten sich verbessern und nicht verschlimmern. Besonders gut geeignet sind auch Matratzen, die direkt den Körpermaßen angepasst werden. Es gibt unterschiedliche Arten von Matratzen mit verschieden Härtegraden.

  • Federkernmatratze
  • Latexmatratze
  • Taschenfederkernmatratze
  • Komfort-Schaum-Matratze
  • Kaltschaummatratze mit Zonengliederung

Gel- oder 7-Zonen-Kaltschaummatratze

Es wird beim Bandscheibenvorfall eine Gelmatratze oder eine 7-Zonen-Kaltschaummatratze (mit Zonenschnitt) mit dem geeigneten Härtegrad empfohlen. Nach einem Bandscheibenvorfall können Sie mit der Wahl einer 7-Zonen-Kaltschaummatratze mit dem geeigneten Härtegrad die Wirbelsäule entlastet und Sie erhalten einen erholsamen Schlaf.

Besonders lindernd auf den Bandscheibenvorfall kann die orthopädische 7-Zonen-Kaltschaummatratze (mit innovativem Zonenschnitt) wirken. Die Zonen passen sich individuell dem Körper an, damit sich der Rücken im Schlaf regenerieren kann. Kaltschaummatratze ist hochelastisch, reagiert punktgenau auf Körperzonen, anpassungsfähig, feuchtigkeitsdurchlässig und ist atmungsaktiv.

Matratze aus reinem Naturlatex, Härtegrad: weich, ideal für Rückenschläfer, aber auch für Seitenschläfer geeignet
©Marek Uliasz/123RF

Naturlatexmatratze

Durch eine Naturlatexmatratze werden die Körperbereiche unterschiedlich stark entlastet oder gestützt. Achten Sie auf eine druckfreie Lagerung, besonders wenn Sie mit einem Bandscheibenvorfall zu kämpfen haben. Naturlatexmatratze ist dazu sehr gut geeignet. Die Latexmatratze ist anpassungsfähig und weich und passt sich der Körperhaltung (anatomisch korrekten) an. Latexmatratzen besitzen Lüftungskanäle für ein optimales Schlafklima.

Federkernmatratze

Federkernmatratzen eignen sich auch bei Rückenproblemen. Die Matratze ist mit Federn im Kern ausgestattet und bietet ein sehr gutes Schlafgefühl. Bei den Federkernmatratzen schlafen Sie gestützt durch die punktuelle Körperanpassung. Federkernmatratzen reagieren auf eine punktgenaue Körperzone, sind elastisch und anpassungsfähig. Die Matratze gibt an den Stellen nach, wo Druck ausgeübt wird. Nach der Entlastung kehrt die Feder in den Ursprung zurück.

Visco-Matratze

Visco-Matratzen passen sich der Körperform an und besitzen eine hohe Punktelastizität. Die Matratze dient für eine gute Entlastung der Bandscheibe und wirkt sich somit auf das Schlafverhalten positiv aus. Unruhige Schläfer sollten sich aber für eine andere Matratze entscheiden.

Ein gesunder und erholsamer Schlaf ist ganz wichtig, um frisch in den neuen Tag zu starten. Besonders bei Rückenschmerzen ist es wichtig den richtigen Härtegrad zu wählen, um dem Rücken die notwendige Entspannung im Schlaf zu gönnen. Einen angenehmen Nachtschlaf ist für den Körper ganz wichtig.

Lattenrost und Matratze abstimmen

Neben der Matratze ist die Auswahl des Lattenrostes sehr wichtig. Die Lattenroste sind im Aufbau und Funktion unterschiedlich. Beide müssen harmonisch miteinander abgestimmt sein. Ein Lattenrost wird für die Belüftung der Matratze benötigt. Es gibt unterschiedliche Lattenroste. Bei verschiedenen Lattenrosten geht das Kopf- und Fußteil zu verstellt, bei anderen kann nur eins von beiden verstellt werden. Einige Lattenroste lassen sich nicht verstellen. Es werden auch Rollroste oder Federholzrahmen angeboten. Einige besitzen einen Elektromotor um den Rahmen als Sitzrahmen zu verstellen.

Jeder Mensch hat unterschiedliche Liege Bedürfnisse. Um einen erholsamen Schlaf zu erreichen, werden ein Lattenrost (gute Qualität) und eine perfekte Matratze für den täglichen Gebrauch notwendig. Der ganze Körper, also die Schultern, der Kopf bis zu den Fersen, sollte auf dem Bett eine gesunde Liegehaltung haben.

Eine perfekte Matratze, die auf die Bedürfnisse des Körpers abgestimmt ist, kostet meist etwas mehr. Aber für die Gesundheit ist es wichtig, mehr auf die Qualität und die Bedürfnisse zu achten, um einen gesunden und erholsamen Schlaf zu haben. Vor allem, wenn Sie morgens mit weniger Schmerzen aufwachen und in den Tag starten können.

Bedenken Sie jedoch, dass keine noch so gute Matratze den Bandscheibenvorfall beseitigt. Lediglich die Schmerzen werden gelindert bzw. reduziert. Bandscheibenvorfälle können chronisch sein oder durch eine Überbelastung. Auch psychologischer oder physischer Stress kann auch eine Ursache sein, genauso wie Bewegungsmangel oder verkrümmte bzw. verkürzte Muskulatur des Rumpfes.

Kurzer Überblick über den Härtegrad der Matratzen

Auch der Härtegrade einer Matratze spielt eine große Rolle. Jedoch sind diese je nach Hersteller auch unterschiedlich. Zu Rückenschmerzen oder sogar zu einem Bandscheibenvorfall kann es kommen, wenn Sie auf einer zu weichen Matratze schlafen. Hier ein kurzer Überblick über die Härtegrade:

  • Ø Härtegrad 1 – sehr weiche Matratze, Körper sinkt tief ein, eher für ein geringes Körpergewicht gedacht
  • Ø Härtegrad 2 – sehr gut für Bandscheibenvorfall zu empfehlen und für alle Schlaftypen geeignet. Der Körper wird im Schlaf entlastet und gestützt.
  • Ø Härtegrad 3 – harte Matratze, mit großem Körpergewicht zu empfehlen, Wirbelsäule wird sehr gut gestützt und sinken nicht so tief ein

Haben Sie bereits Probleme mit der Bandscheibe, so ist die Härte beim Kauf einer Matratze besonders wichtig. Der wichtigste Teil des Körpers ist die Körpermitte (Lordose), die gehalten werden soll. Schulter und Hüfte müssen etwas in die Matratze einsinken.

Richtige Matratze auswählen und perfekt auf Ihren Körper abstimmen

Um schmerzfrei schlafen zu können ist die Wahl der Matratze besonders wichtig. Nehmen Sie sich beim Kauf die nötige Zeit, um die richtige Wahl zu treffen. Wir verbringen über ein Drittel der Zeit unseres Lebens mit Schlafen zu. Besonders gut geeignet für einen schmerzfreien Schlaf sind die Matratzen, die dem Körper angepasst werden. Welche Funktionen soll die Matratze erfüllen? Es ist wichtig, dass die Matratze auf dem Schläfer abgestimmt wird. Darunter zählen das Gewicht, Schlafgewohnheiten (Bauchschläfer, Seitenschläfer oder Rückenschläfer) und die Körpergröße.

Auch auf Vorerkrankungen sollte geachtet werden, damit der Körper und die Wirbelsäule gestützt bzw. entlastet werden. Ein weiterer Vorteil ist, wenn der Bezug der Matratze abnehmbar ist und Sie den Bezug waschen können. Um die richtige Matratze auszuwählen, ist es sinnvoll, wenn ein genaues Abbild des Körpers genommen wird, um anhand dieser Maße (der Rücken und Seitenlage) eine Matratze angefertigt wird.

Wir erstellen ein einmaliges Körperprofil und gestalten die Matratze individuell. Diese Matratze ist genau den Bedürfnissen angepasst. Die Anforderungen können sich im Laufe der Zeit verändern. Ihre Matratze auch. Der Härtegrad kann von Kopf bis Fuß ganz unterschiedlich eingestellt werden, je nach den Bedürfnissen. Auch ein kostenloses Probeliegen ist gewährleistet.

Perfekt abgestimmt

Es ist wichtig, dass alles perfekt aufeinander abgestimmt wird. Die Matratze, das Lattenrost und der Schläfer selbst, um einen Bandscheibenvorfall vielleicht zu verhindern oder zu erleichtern. Die Matratze muss punktelastisch, stützend, bequem und nicht zu hart sein. Eine Matratze, die für die Bandscheibe geeignet ist, ermöglicht es, dass die Bandscheibe sich regeneriert und die Schmerzen gelindert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.