Das Wichtigste in Kürze

  • Früher galten höhere Betten offiziell als Seniorenbetten, da sie aufgrund der Rahmenhöhe besser für ältere Menschen geeignet waren. Mittlerweile gönnen sich den Luxus der höheren Betten auch jüngere Menschen, ganz unabhängig ihres Gesundheitszustandes.
  • Durch eine erhöhte Rahmenhöhe fällt das Aufstehen aus dem Bett leichter. So müssen sich gerade Senioren nicht umständlich aus dem Bett hieven, sondern können sich aufrichten und direkt problemlos aufstehen.
  • Betten für Senioren gibt es mittlerweile in jedem Design. Die Komforthöhe (meistens ab 40 cm aufwärts) wird in den unterschiedlichsten Breiten, Längen und optischen Designs angeboten.

Erklärt: Was sind Betten für Senioren?

Die im Wohnbedarf Pies Shop erhältlichen Betten der Kollektion Hasena Top-Line in Komforthöhe sind für Senioren sehr gut geeignet.

Sowohl Senioren als auch generell Menschen, die aufgrund körperlicher Einschränkungen oder Probleme Unterstützung benötigen, werden die Vorzüge eines Seniorenbettes zu schätzen wissen. Dabei ist der Begriff selbst irreführend, denn nicht nur ältere Menschen profitieren von der Komforthöhe.

Auch für junge Menschen kann ein Seniorenbett, welches meistens mindestens 40 cm hoch ist, sehr bequem und komfortabel sein. Aus diesem Grund wird das Seniorenbett heutzutage auch oft unter dem Namen “Komfortbetten” verkauft, da hier schlichtweg durch die Höhe ein leichteres Ein- und Aussteigen ermöglicht wird. Alternativ sind die Seniorenbetten auch unter dem Titel “Stauraumbetten” zu finden, da diese Betten durch die unteren Stauräume automatisch auch höher sind.

Zu den Betten in Komforthöhe im Wohnbedarf Pies Shop.

Warum überhaupt ein spezielles Seniorenbett?

Natürlich könnten Sie als älterer Mensch auch jederzeit ein “normales” Bett besitzen, welches tief gelegen ist und in dem Sie ebenso gut schlafen. Fakt ist jedoch, dass es Ihnen mit Sicherheit – ob jung oder alt – leichter fällt, aus einem höheren Bett aufzustehen. Weitere Vorteile als Senior:

  • Sie müssen sich nicht tief bücken, um ins Bett einzusteigen
  • Das Aufstehen fällt durch die Höhe deutlich leichter
  • Sie können sich leichter an den Bettrand setzen
  • Das Anziehen der Schuhe oder Strümpfe wird stark vereinfacht
  • Betten beziehen und legen fällt ebenfalls leichter
  • Sie sparen Platz, da Sie unter dem Bett Stauraum erhalten

Empfehlungen: So finden Sie ein Bett für Senioren

Sie möchten sich ein spezielles Senioren- bzw. ein Komfortbett mit mehr Höhe zulegen? Dann verraten wir Ihnen an dieser Stelle alles, was Sie für den Kauf wissen sollten.

Welche Rahmenhöhe sollte das Seniorenbett haben?

Betten, die diesen Namen tragen, sind in der Regel immer mindestens 40 cm hoch. Noch besser ist es, wenn das Bett sogar einen noch höheren und an die eigene Größe angepasste Höhe besitzt. Wer beispielsweise sehr groß ist, kann auch mit einem Seniorenbett deutlich über 40 cm Rahmenhöhe Vorlieb nehmen, da das Ein- und Aussteigen damit noch stärker vereinfacht wird. Es kommt hierbei aber wie so oft auf den Einzelfall an, wobei 40 cm als Mindestgrenze angesehen werden sollte.

Wichtig: Wenn von der Höhe des Bettes die Rede ist, dann bezieht sich das tatsächlich nur auf den Rahmen. Die eigentliche Liegehöhe kann schlussendlich noch mal deutlich höher ausfallen, je nachdem, wie dick die Matratze ist, für die Sie sich entscheiden. Das muss unbedingt mit eingeplant werden, wenn Sie sich für ein Komfortbett ab 40 cm entscheiden.

Worauf kommt es beim Kauf eines Seniorenbettes an?

Es gibt einige Eigenschaften, die standardmäßig beim Kauf eines neuen Bettes beachtet werden sollten, aber auch Kaufkriterien, die sich speziell auf Seniorenbetten beziehen. Nachfolgend bieten wir die wichtigsten Informationen auf einen Blick.

  • Größe: Wie bei jedem Bett, so steht auch beim Kauf der Seniorenbetten erst einmal die Frage im Raum, wie groß das Bett sein sollte. Von 90 x 200 cm bis hin zu 200 x 220 cm ist nahezu jede Variante gleichermaßen möglich.
  • Kopfteil und Polsterung: Es gibt Seniorenbetten wahlweise mit und ohne Kopfteil, je nach Raum können beide Varianten sinnvoll sein. Wenn Sie sich für ein Kopfteil entscheiden, ist vor allem für ältere Menschen eine Polsterung sehr bequem. So können Senioren im Bett sitzen, sich anlehnen und dort gegebenenfalls auch ihre Mahlzeiten einnehmen, sofern es gesundheitlich nötig ist.
  • Fußteil: Normalerweise ist ein Bett mit Fußteil eher nichts Modernes, was den jungen Menschen gefällt. Aus diesem Grund werden die meisten modernen Komfortbetten mit mehr als 40 cm Höhe auch ohne Fußteil angeboten. Wenn Sie allerdings Senior sind, dann werden Sie Fußteile zu schätzen wissen, denn auf diese Weise fällt die Decke nach unten hin nicht so leicht aus dem Bett. Ist das Bett zudem von beiden Seiten begrenzt, vermittelt dies ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit.
  • Material: Damit das Bett einen optimalen und vor allem sicheren Stand hat, sind Seniorenbetten meistens aus Massivholz gefertigt. Sie passen sich zudem auch rein optisch zu den häufigsten Schlafzimmertypen älterer Menschen. Das Wohlfühlambiente wird zudem durch die hölzernen Farben und die natürliche Maserung verstärkt.
  • Stauraum: Durch den deutlichen Höhenunterschied zu anderen Betten, bietet sich bei Seniorenbetten zusätzlicher Stauraum an. So wird unter dem Bett beispielsweise ein Bettkasten angeboten, in dem die Bettwäsche oder Wechselwäsche verschwinden kann. Der viele Platz wird auf diese Weise sinnvoll genutzt und es entsteht keine staubige Fläche unter dem Bett. Kästen erhöhen zudem den Stand und die Sicherheit des Bettes.

Unser Tipp: Die meisten Betten werden nur als Rahmen erworben, sodass Sie Matratze und Lattenrost extra kaufen müssen. Das ist auch in der Regel empfehlenswert, um höchstmögliche Flexibilität beim Kauf zu bieten. Wenn Sie ein Extra-Lattenrost erwerben, achten Sie als Senior darauf, dass es bestenfalls elektrisch verstellbar ist. So lässt es sich ideal an Ihre Bedürfnisse anpassen und das Hinsetzen, Aufstehen und Schlafen fällt Ihnen noch leichter.

Hintergründe: Was Sie sonst noch zu Seniorenbetten wissen sollten

Um Sie noch besser mit dem Thema Seniorenbetten vertraut zu machen, beantworten wir Ihnen nachfolgend noch einige Hintergrundfragen. So erfahren Sie unter anderem, wie groß diese Bettenart sein sollte und ob das Bett für Senioren optisch stets in Räume passt oder, ob es hierzu gewisse Kriterien zu beachten gibt.

Wie groß sollte ein Seniorenbett sein?

Bei der optimalen Bettengröße kommt es im Grunde genommen gar nicht darauf an, um welche Art von Bett es sich handelt. Wichtig ist, dass das gewählte Bett in den Raum passt, sowohl optisch als auch realistisch. Für Senioren kann ein noch größerer Raumbereich allerdings wichtig sein, um sich entsprechend zu entfalten oder auch Platz für einen Rollator zu haben.

Viele Senioren wählen, wenn sie alleine schlafen, daher bewusst ein Einzelbett. Dieses ist standardmäßig in der Größe 90 x 200 cm verfügbar. Für Senioren-Ehepaare oder ältere Menschen, die mehr Platz bevorzugen, gibt es auch mittlere Maße sowie große XXL-Betten (200 x 200 cm oder sogar größer).

Passt das Seniorenbett optisch in jeden Raum?

Diese Antwort ist nicht einfach, denn alle Räume sind verschieden. Durch den höheren Rahmen kann es möglicherweise bei Dachschrägen schwierig sein, das Seniorenbett sinnvoll im Raum unterzubringen. In diesem Fall sollte das Bett anderweitig aufgestellt werden, alternativ ist es möglich, Betten ohne Kopfteil zu erwerben, die besser zu Dachschrägen passen könnten.

Gibt es auch Alternativen zum Seniorenbett?

Durchaus, denn andere höhere Betten laufen auch unter dem Namen Komfortbetten. Alternativ sind auch die meisten Boxspringbetten höher, sodass diese ebenfalls als sehr modernes Seniorenbett eingesetzt werden können. Hier kommt es ganz auf Ihre Bedürfnisse an, da beispielsweise Boxspringbetten zwar meistens mit einem Kopfteil, aber so gut wie nie mit einem Fußteil versehen sind.

Titelbild: Olena Yakobchuk/123RF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.